Mitgliederanzahl

1.382 
davon unterstützende Mitglieder: 6

Facebook

Sponsoren

 

 Bet-Soccer.Net - Bester Quotenvergleich für Fußball Wetten



Spendenaktion

Bundesliga-Tabelle

Besucher

Heute263
Gestern726
Woche1608
Monat18144
Gesamt2317371

Wir führten ein Interview mit dem TV-Moderatoren Matthias Killing. Matthias werden wir noch öfters sehen in naher Zukunft, denn er begleitet für RAN die Europa League Spiele. Matthias ist Schalke Fan und wurde unter anderem auch zu unserem offenen Brief befragt. 

Der offene Brief, der auch Thema bei Sat.1 17:30 gewesen ist hat große Wellen geschlagen. Das ein Fanclub des BVBs den Schalkern die Hand reicht um damit ein respektvolles miteinander zu erreichen gab es zuvor noch nicht. War der Vormarsch gewagt? Wie stehst Du dazu?

Matthias Killing:
Ich finde, das ist genau der richtige Vormarsch. Als bekennender Schalker ist es in meinem Leben übrigens auch so, dass ich viele Freunde habe, die BVB-Fans sind. Ich habe oft und sehr gerne in Dortmund gearbeitet und habe immer großen Respekt gehabt vor der Entwicklung, die der BVB in den vergangenen Jahren genommen hat. Und: ich bin ein Kind des Ruhrpotts, geboren und aufgewachsen in Hagen. Ich bin eh der Meinung, dass wir im Ruhrgebiet alle zusammen halten sollten. Ich bin großer Fan eines respektvollen Miteinanders, deshalb finde ich den Vorstoß toll. Respekt dafür!

Als Schalke Fan hat man immer einen etwas anderen Blick auf den BVB. Wie siehst Du dort die aktuelle Situation?

Matthias Killing:
Sehr spannend. Mit Thomas Tuchel hat der BVB einen neuen Trainer, der die vielleicht größten Trainer-Fußstapfen aller Zeiten in Dortmund füllen muss. Aber: ich finde er ist ein toller Trainer, der in Mainz eine Menge bewegt hat. Wenn er das auch in Dortmund umsetzen kann - dann wird es riesig. Aber: er ist kein Entertainer wie Kloppo, daran werden sich die Dortmunder gewöhnen müssen. Wirtschaftlich ist es vorbildlich was in Dortmund passiert ist - da müssen wir Schalker sogar mit großem Respekt nach Dortmund schauen. Und die Stimmung im Stadion? Fast so gut wie bei uns… (lacht)

BVB Freunde:
Die Facebookgruppe „BVB you never walk alone“ gibt es seit wann?

Bruno:
YNWA wurde am 13. April 2011 von mir ins Leben gerufen.

BVB Freunde:
Welche besonderen Momente hast Du bisher mit dieser Gruppe schon erleben dürfen?

Bruno:
Die 'Treffen der Mitglieder zum Double-Korso, CL-Finale u.s.w. sind natürlich was Besonderes gewesen. Für mich persönlich sind es aber auch besondere Momente, wenn ich wieder Mitglieder persönlich kennenlerne. Ob im Tempel, beim Training oder zufällig beim Bummel durch Dortmund. Nicht zu vergessen die Grußbotschaft von Nobby Dickel, in der er unsere Gruppe, für unsere „Arbeit“ lobt.

BVB Freunde:
Die Thematiken Pyro und Gewalt sind auch eure Themen, beides lehnt Ihr ebenso wie wir als Fanclub entschieden ab. Welche Faszination macht das Fanleben und die Atmosphäre im Stadion aus? Welche Auswirkungen hat Pyro im Stadion?

Bruno:
Ich bin seit 1966 Borusse und kann die Besuche im Stadion nicht mehr zählen. Trotzdem ist es für mich immer wie das erste Mal. Freunde / Fans treffen, den Verein bedingungslos unterstützen, auch nach so vielen Jahren immer noch Gänsehaut, besonders wenn YNWA gesungen wird. Pyro / Gewalt hat da nichts zu suchen. Es ist verboten, es ist gefährlich, es schadet dem Verein.
Wenn ich meinen Verein liebe, dann füge ich ihm keinen Schaden zu. Das Geld für die Strafen könnte sinnvoll eingesetzt werden. z.B. für soziale Projekte.

Heute dürfen wir euch ein kleines Interview mit der Studentin und Sängerin Jo Marie Dominiak präsentieren. Jo Marie ist eine begnadete Sängerin, große Borussin und hat Ihr Herz am rechten Fleck. Wir freuen uns immer wieder auf Neuigkeiten rund um Ihre Person und sind Stolz das wir Sie jetzt zum zweiten Interview einladen konnten.


BVB Freunde:
Wann hast Du Dein Talent für die Musik entdeckt?

Jo Marie Dominiak:
Gesungen habe ich schon immer, aber wirklich entdeckt habe ich das 2006 beim Casting von der Kinderstimme zu dem Musical Starlight Express.

Interview mit der Sportmoderatorin Andrea Kaiser (RAN, Sat.1)     

Wir hatten die wunderbare Ehre, mit Andrea Kaiser ein Interview zu führen. Da der BVB in dieser Saison International vertreten war, dürften viele BVB Fans sie kennen und ins Herz geschlossen haben, wenn Sie auf Sat.1 die BVB Spiele verfolgt haben. Die Frau von Lars Ricken hat sich ein wenig Zeit genommen und uns ein paar Fragen beantwortet.


BVB FREUNDE:
Hallo Andrea, erst mal freut es uns, das Du dir die Zeit für dieses Interview nehmen konntest, denn auch 2012 scheint dein Terminkalender voll zu sein?

Andrea Kaiser:
Oh ja, normalerweise fängt mein Jahr durch die Fussballpause immer etwas langsamer an, aber irgendwie scheint 2012 mehr los zu sein und ich freu mich drauf

BVB FREUNDE:
Beruflich und auch Privat scheint es bei dir super zu laufen, was den BVB Fan natürlich interessiert, wie hast Du eigentlich Lars Ricken kennengelernt?

Andrea Kaiser:
So doof das jetzt auch klingt, ABER ja wir haben uns tatsächlich über Facebook kennen gelernt. Wenn mir das vorher jemand gesagt hätte, dann hätte ich demjenigen sofort einen Vogel gezeigt..... Wir haben wochenlang geschrieben, dann telefoniert und uns dann verliebt. Und anfangs haben wir überhaupt nicht über Fussball gesprochen

Interview mit dem 1.Vorsitzenden der Fanabteilung     

Wir führten ein Interview mit dem 1.Vorsitzenden der BVB Fanabteilung Olaf Suplicki. Er löste den zurückgetretenen Reinhard Beck ab und ist seid dem 8.01.2006 nun Leiter der Fan-Abteilung des BVB´s.


BVB Freunde:
Herr Suplicki, der BVB beendet diese Hinrunde als Tabellen-9ter. Wie ist Ihr Fazit für die vergangenen 17 Spieltage?

Olaf Suplicki:
Da war mehr drin. Gerade die letzten drei Spiele, da wurden Punkte verschenkt.

BVB Freunde:
Was halten Sie von den beiden Neuverpflichtungen Steven Pienaar und Matthew Amoah?

Olaf Suplicki:
Pienaar ist ein echter Klassemann. Amoah kannte ich bisher nicht. Mal abwarten, was er drauf hat. Smolarek kannte auch niemand.