Mitgliederanzahl

1.382 
davon unterstützende Mitglieder: 6

Facebook

Sponsoren

 

 Bet-Soccer.Net - Bester Quotenvergleich für Fußball Wetten



Spendenaktion

Bundesliga-Tabelle

Besucher

Heute299
Gestern627
Woche3958
Monat16239
Gesamt2315466

 

Haben wir ein Torwartproblem?

Das ist wohl die Frage, die die Gemüter der BVB-Fans im Moment mit am meisten beschäftigt. Nach der Niederlage in Berlin und erneuten drei Gegentoren entbrennt wieder überall die Diskussion um Roman Weidenfeller. 10 Tore in drei Spielen sind schon eine Menge, dazu die Aktion gegen Schalke, die eine Sperre nach sich zog. Dann kommt der Ersatzkeeper Marc Ziegler, und liefert mal eben drei Spiele zu Null ab. Vielfach wird jetzt gefordert, Weidenfeller auf die Bank zu setzen.

Die BVB-Verantwortlichen, allen voran Michael Zorc, werden nicht müde, zu sagen, dass Weidenfeller den BVB in Berlin mit Glanzparaden in Halbzeit 1 im Spiel gehalten hat und eine starke Leistung geboten hat. Weidenfeller selbst äußert sich nicht zu seiner Situation, und auch Doll reagiert allergisch auf Fragen nach einem Torwartproblem, nachdem er sich vor dem Spiel gegen Hertha klar auf Weidenfeller als Nummer 1 festgelegt hatte und ihn sogar in die Nationalelf zurückbringen will.

Auch Hans-Joachim Watzke gibt Weidenfeller Rückendeckung: "Aus meiner Sicht hat Roman gut gehalten. Ihn trifft überhaupt keine Schuld an der Niederlage." Schon auffällig, dieser große Rückhalt. Unwillkürlich denkt man da an diverse Trainerentlassungen, wo vorher auch immer solche Durchhalteparolen kommen.

Ich denke trotz allem, dass Doll an Roman festhalten sollte. Zum einen muss man auch mal die Gegner sehen, gegen die gespielt wurde. Schalke und Hertha haben schon ein anderes Niveau als z.B. Cottbus und Rostock, uns wesentlich effektivere Angriffsreihen. Ziegler war gegen die beiden genannten Vereine kaum gefordert. Wer weiß, wie er gegen Hertha gehalten hätte? In der Vorbereitung wirkte er auf mich auch sehr unsicher, und im Spiel gegen Cottbus auch. Andererseit scheint das auch verständlich, weil Ziegler keine Spielpraxis hatte, und vielleicht wird er nach einigen Einsätzen ja auch sicherer, so wie gegen Bremen?

Wenn Thomas Doll Weidenfeller jetzt rausnimmt, ist das eine Demontage. Klar sollte das Leistungsprinzip überall gelten, auch im Tor. Andererseits wurde an Torleuten wie Kahn auch festgehalten, wenn sie eine schwächere Periode hatten. Und sie haben sich wieder gefangen. Und Roman hat ja auch keine wirklichen Patzer abgeliefert. Und was ist, wenn Ziegler im nächsten Spiel auch drei Gegentore bekommt? Kaufen wir dann einen neuen Torwart?!?

In letzter Zeit ist eine Tendenz zu erkennen, dass die Leistungen der Spieler immer kurzfristiger beurteilt werden. Ich kann mich noch erinnern, dass Spieler wie Mladen Petric nach den ersten drei Spieltagen (!) als Fehleinkäufe abgestempelt wurden! Und jetzt? Der Trainer hat an ihm festgehalten, und jetzt liefert er klasse Leistungen ab. Ich persönlich denke, dass wir auch Roman auch die Chance geben sollten. Verdient hat er es allemal!

(DirtyHarry)

  

Klassenerhalt!

2:0 in Wolfsburg gewonnen, den Klassenerhalt endgültig gesichert und in 4 Spielen 3 Siege eingefahren. Es war knapp, verdammt knapp und meine Gefühle gestern waren irgendwie ganz komisch. Eine riesige Freude über den Klassenerhalt ist ja klar, aber irgendwo im Hinterköpfchen spielte sich aber auch eine desolate Saison wider. Soll man der Mannschaft jetzt danken das sie ein Ziel erreicht hat von dem man am Anfang der Saison niemals gedacht hätte, dies jemals erreichen zu müssen,  den Abstieg verhindern? Oder soll man Schuldige suchen, die uns dort hin gebracht haben? Gibts die überhaupt? Über viele Spieler wurde mitten der Saison abgelästert, über einige hat man Lob ausgeschüttet. Ist Fussball kein Mannschaftssport mehr? In Dortmund musste man sich diese Fragen tatsächlich in dieser Saison stellen. Es sah wirklich nicht mehr nach Mannschaftssport aus, erst als fast alles zu spät war, besann man sich den eigentlichen Dingen, nämlich dem einen, dieses fast unglaubliche Ziel, den Klassenerhalt. Es war fast zu spät!



Puuuh das war ein harter Tag gestern. Der BVB ist seid gestern im Abstiegskampf und wir Fans können nix daran ändern. Dennoch haben viele von uns alles für die Mannschaft gegeben in Heim und Auswärtsspielen. Ob nun vorm Fernseher, Vorm Radio oder Live im Stadion.

Doch was stimmt nicht? Die Frage muss man sich nach den letzten Leistungen Fragen. Ich habe lange eine Antwort gesucht und habe mir dann irgendwann gedacht, dass es daran liegen könnte das die Mannschaft einfach Angst hat, Erfolg zu haben. Diese Schlussfolgerung habe ich aus den Situationen in den der BVB war geschlossen. Wie oft standen wir vor einem Sprung ins obere Tabellendrittel und haben versagt? IMMER!!!



Viele BVB Fans haben heute vor dem Fernseher, vorm Radio oder im Stadion gesessen und sich gefragt „ WAS WAR DAS DENN???“ Ich selber habe mir die Frage mehrmals gestellt und musste feststellen, dass es die Realität ist. Nach den Mannschaftsleistungen gegen Mainz, Stuttgart und Hamburg sind wir von den angestrebten Uefa Cup Träumen leider weit entfernt, ich habe dieses Träume abgeschrieben und stelle mich nun leider auf einen harten Kampf um den Klassenerhalt ein. Es wurden viele Stars gekauft und verpflichtet in den letzten Jahren. Gebracht haben nur wenige was. Liegt es am Trainer? Wohl eher nicht. Es liegt daran das die Mannschaft sich auseinander gelebt hat. Metzelder liebäugelt mit Juve, Smolarek mit England und Weidenfeller hat Angebote aus Arsenal London. Bedeutet das etwa, dass sich einige Spieler schon entschieden haben zu gehen und darum nicht mehr die Leistung abrufen? Nein aber dadurch reißt die Mannschaft auseinander. Ein Gemeinschaftsgefühl existiert nicht mehr beim BVB. Die Fans greifen sich gegenseitig an, greifen die Mannschaft an und die Spieler untereinander sind auch unzufrieden wie man von vielen hört die beim Training dabei waren.

    

Das bittere Erwachen aus allen unrealistischen UEFA-Cup-Träumen

 

17:16 - Abpfiff beim Spiel BVB A-Jugend gegen Hannover 96.

Leider konnte der BVB seinen Aufwärtstrend der letzten Wochen nicht mehr fortsetzen und verlor mit 0:2 gegen eine zwar harmlose aber clever spielende Mannschaft aus Hannover.
Man könnte es so umschreiben: Bei Dortmund hat es nicht gereicht, Hannovers Sieg zu verhindern.
Im Spiel hat man deutlich gesehen, dass dann doch zu viele Leistungsträger ausgefallen sind.
Irgendwann kann das keiner mehr kompensieren, auch unsere junge und ehrgeizige Mannschaft nicht, der man an der Niederlage keine Schuld geben kann.