Mitgliederanzahl

1.382 
davon unterstützende Mitglieder: 6

Facebook

Sponsoren

 

 Bet-Soccer.Net - Bester Quotenvergleich für Fußball Wetten



Spendenaktion

Bundesliga-Tabelle

Besucher

Heute261
Gestern726
Woche1606
Monat18142
Gesamt2317369

Was für ein Comeback von Borussia Dortmund in der Champions-League. Nach einem Jahr Abstinenz feierte der BVB am ersten Spieltag der Gruppenphase, auswärts einen 6:0-Kantersieg beim polnischen Vertreter Legia Warschau und sorgte somit für eine Wiedergutmachung nach der Niederlage am Wochenende in Leipzig. Nach einer sehr starken, spielerischen und überzeugenden Mannschaftsleistung, glänzte der BVB über die gesamten 90 Minuten, schoss sechs tolle Tore und führt die Tabelle in der Gruppe „F“ nach dem ersten Spieltag an – im zweiten Gruppenspiel drehte Real Madrid einen 0:1-Rückstand und gewann am Ende noch mit 2:1.

Personelle Situation und Startelf
BVB-Trainer Tuchel musste im ersten Spiel der Champions-League-Saison 2016/2017 auf einige Spieler weiterhin verletzungsbedingt verzichten. Wiederum einige andere Spieler schafften es nicht in den Kader. Reus, Subotic, Durm und Bender fehlten weiterhin der Mannschaft aufgrund von Verletzungen; Passlack stand nicht zur Verfügung, da dieser am Nachmittag für die U19 des BVB´s bei der Youth-League mitwirkte; die Spieler Merino, Park und Sahin standen nicht im Kader. Auf Schürrle musste Tuchel kurzfristig verzichten, der wegen einer Innenbanddehnung ausfiel. Gegenüber der 0:1-Pleite in Leipzig änderte Tuchel die Startelf etwas um und schickte folgende 11 BVB-Spieler in das erste Match der Gruppenphase der Champions-League: Bürki, Piszczek, Sokratis, Bartra, Schmelzer, Weigl, Guerreiro, Dembélé, Götze, Pulisic, Aubameyang.

Die neuen Spiele werden fast jeden Tag präsentiert - die Augmented Reality ist ein Teil davon

Technologie entwickelt sich in erstaunlich schnellen Schritten. Wenn Sie einen beobachtbaren Beweis für den schnellen Fortschritt der digitalen Technik im Laufe der letzten Jahre brauchen, werfen Sie einen Blick auf die Gaming-Industrie: Aus den ganz frühen Jahren der schwarz-weißen 2D-Spiele wie Pong (1972) zu den ersten 3D-Spiel, 3D-Monster-Labyrinth, 1981, und von primitiven ego-Shooter wie Wolfenstein 3D (1992) bis hin zu komplexen Shootern wie Battlefield 3 (2011)... Es gibt keinen Zweifel, dass die Gaming-Branche von ihrem fairen Anteil an der technologischen Entwicklung profitiert hat.

Befürworter der virtuellen Realität sind begierig, sich gegen die Kritik hinsichtlich der Plattform zu wehren. Dave Ranyard, zuvor Studio-Leiter von Sony London und nun ein unabhängiger VR-Entwickler, hat bei einer Podiumsdiskussion klar gestellt, dass er glaubt, dass die Zukunft von VR ein soziales sei, und die, die dahin zu einem anderen Ort versetzt werden, werden dort etwas cooles mit ihren Freunden auch hier http://fan-slot.com/top-club/ unternehmen können.

Wir haben vor einiger Zeit bereits einmal über SPLITSEAT berichtet. SPLITSEAT ist eine Plattform für Sportfans von Sportfans. Die Plattform dient dazu, Saisonkarten die nicht benötigt werden neu zu vermitteln.

Seit unserem letzten Bericht hat sich einiges getan, die Plattform bietet die Dienste jetzt kostenfrei an ohne den eigentlichen Service einzuschränken. Dadurch steigt für Fans die Attraktivität des Angebots ohne zusätzliche Kosten.

Auch neu ist jetzt der eingeführte FAIRPLAY Codex auf der Seite, dieser verpflichtet alle Nutzer, aber auch SPLITSEAT selber zu einem fairen Umgang miteinander, so dass diese Plattform auch für Schwarzhändler mehr als unattraktiv wird.

Oft werden dort Tickets nur gegen einen geringen Aufschlag angeboten, der die Versandkosten und Bearbeitungsgebühren von Vorverkaufsstellen abdeckt. Einziger Manko bleibt leider, das die Tickets auch nach wie vor nicht zu Originalpreisen angeboten werden, beziehungsweise es möglich ist mehr zu veranschlagen als der Preis, der auf dem Ticket steht.

Dabei muss man aber deutlich anmerken, dass SPLITSEAT sich hier stets bemüht die Preise so fair zu halten, das diese nicht allzu weit vom Originalpreis entfernt ist. Im Vergleich zu ViaNOgo und Seatwave ist SPLITSEAT aber die wesentlich bessere Alternative, auch besser als Ebay und andere Plattformen an denen Karten zu überdimensionalen Preisen angeboten werden.

SPLITSEAT ist sicher nicht die Königslösung, diese ist nach wie vor der BVB mit seinen Vorverkaufsstellen. Aber jeder von uns weiß, wie schwer es ist an Tickets zu kommen und die bisherigen Alternativen hätten uns bisweilen die Geldbeutel leergefressen.

Wir können SPLITSEAT nicht uneingeschränkt empfehlen, aber die Plattform FAIR zu nutzen steht jedem offen, darum bieten wir euch dies als Alternative an. Jetzt muss jeder Fan selbst entscheiden, ob er diese Plattform als fairen Marktplatz nutzt und zu Originalpreisen kauft und verkauft.

Erreichen könnt Ihr SPLITSEAT unter - www.splitseat.de  

Wir führten ein Interview mit dem Bundestagsabgeordneten Özcan Mutlu (Die Grünen) in seiner Funktion als Sprecher für Sportpolitik. 

BVB Freunde Deutschland:
Herr Mutlu, mit welchem Gefühl blicken Sie auf die WM 2018 in Russland?

Özcan Mutlu:
Ich blicke mit keinem guten Gefühl auf die WM 2018 in Russland und das aus mehreren Gründen. Zunächst ist für mich noch immer nicht klar, ob die WM nicht gekauft wurde und ob bei der Vergabe alles mit rechten Dingen zuging. Während der EM in Frankreich sind russische Hooligans organisiert und gewalttätig vorgegangen, während russische Politiker die Gewalt herunterspielten oder sogar noch verherrlichten. Außerdem wurde Russland in den vergangenen Wochen und Monaten organisiertes Staatsdoping nachgewiesen. Während der Olympischen Winterspiele in Sotschi wurde mit Hilfe des Geheimdienstes organisiert betrogen, das russische Anti-Doping-System ist seit Jahren nicht funktionsfähig. Es ist einfach nur absurd, wenn ein solches Land, das die Werte des Sports derart mit Füßen tritt, Gastgeber eines weiteren Großsportereignisses wird.

BVB Freunde Deutschland:
Sind Sportgroßereignisse in Ländern ohne bestehende Infrastruktur noch Zeitgemäß bzw. was kann und sollte das OK oder die FIFA anders machen?

Özcan Mutlu:
In den vergangenen Jahren sind Olympische Spiele und Paralympics sowie besonders Fußballweltmeisterschaften der Männer zu Megaevents ausgeartet, die immer teurer werden und dabei immer weniger nachhaltig sind. Im Vordergrund stehen nicht mehr die sportliche Idee eines friedlichen und fairen Kräftemessens sondern maximaler Gewinn für Verbände und ein maximal poliertes Image für die Austragungsländer. Das geht auf Kosten des Sports, der Sportlerinnen und Sportler, der eigenen Bevölkerung in den Austragungsländern, der Zuschauerinnen und Zuschauer und nicht zuletzt auch der Umwelt. Wir setzten uns dafür ein, dass Sportverbände Menschen- und Bürgerrechtsstandards sowie ökologische Standards als verbindliche Kriterien für die Vergabe von Sportgroßveranstaltungen festschreiben. (Hier unser Antrag im Bundestag dazu: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/035/1803556.pdf)

BVB Freunde Deutschland:
Wozu dient die Maßnahme des Rucksackverbotes in Dortmund? Schüren solche Maßnahmen nicht weiter Ängste?

Özcan Mutlu:
Welchen Zweck das Rucksackverbot im Dortmunder Stadion hat, weiß ich persönlich auch nicht. Ich könnte nur spekulieren, ob es dabei um Sicherheitsfragen geht und wenn ja welche Überlegungen dahinter stecken. Von Spekulationen halte ich aber nicht viel.

BVB Freunde Deutschland:
Die Fans fragen sich angesichts solcher Maßnahmen immer, wie sicher Sportevents dieser Größenordnung noch sind?

Von den Rechnerbretter und Mechanismus von Antikythera bis Smartphone und Apps.

Die Geschichte der Informationstechnologien kann man als eine selbstständige Disziplin bezeichnen. Das erste Rechnerbrett wurde schon im 3. Jahrtausend vor unserer Zeit erfunden. Der Gegenstand, der als der erste Vorvater des Computers gelten kann (Mechanismus von Antikythera), entstand 100 Jahren vor unserer Zeit, und diente dafür, die astronomischen Ereignisse zu folgen. In der mittelalterlichen Islamischen Welt entstanden weitere Mechanismen, die zu unterschiedlichen Informationszielen Dienten. Die ersten Abrechnungsmaschinen, die für den Modernen Rechner grundlegend war, entstanden erst im letzten Jahrhundert. Der erste bedeutende Aufschwung und die weitere extrem schnelle Entwicklung von Informationstechnologien fanden in den 1960-n Jahren statt.