Mitgliederanzahl

1.382 
davon unterstützende Mitglieder: 6

Facebook

Sponsoren

 

 Bet-Soccer.Net - Bester Quotenvergleich für Fußball Wetten



Spendenaktion

Bundesliga-Tabelle

Besucher

Heute299
Gestern627
Woche3958
Monat16239
Gesamt2315466

Zurück zur Hall of Fame Übersicht

Dieter Kurrat

Dieter Kurrat, genannt "Hoppy", wurde am 15. Mai 1942 in Dortmund geboren. Er kam bereits in der Jugend vom FC Merkur 07 Dortmund zum BVB. Dort spielte er dann durchgehend von 1956 bis 1973, also 17 Jahre, und zwar sowohl im Mittelfeld als auch in der Abwehr. Kurrat spielte insgesamt 612 Mal für die Borussia, davon 247 Erstligaspiele und erzielte dort 9 Tore. In der deutschen Fußballnationalmannschaft kam er nur auf einen Einsatz in einer Juniorenauswahl.

Er war in Dortmund sehr populär, und zwar sowohl wegen seines großen Kämpferherzens als auch wegen seiner geringen Körpergröße. Mit nur 1,60 m war er einer der kleinsten Bundesligaspieler überhaupt. Bundestrainer Helmut Schön soll über ihn gesagt haben, wenn er einen Kopf größer wäre, hätte er einen Stammplatz in der Nationalelf erreichen können. Kurrat selbst antwortet auf die Frage, warum er nie Nationalspieler geworden ist: "Ich hatte Anfang der 60er Jahre ganz gute Karten bei Bundestrainer Herberger. Außerdem wollte Aki Schmidt für mich ein gutes Wort einlegen. Doch dann merkte ich, dass man beim DFB katzbuckeln und duckmäusern musste, um sich ins rechte Licht zu rücken. Aki Schmidt zum Beispiel zog Herberger so lange an der Jacke, bis daraus ein Mantel geworden war."

Wie kommt Dieter Kurrat nun zu seinem Spitznamen "Hoppy"? "Da war ich noch 'n kleiner Knirps und wir haben immer draußen Cowboy gespielt", erzählt er. "Und da gab's so 'nen Film, der hieß "Hopalong Cassidy", zu dem haben sie Hoppy gesagt. Der war schnell, der hatte zwei Colts. Und ich war früher als kleiner Junge auch schnell und da habe ich den Namen dann bekommen: Hoppy."

Bei allen großen Erfolgen des BVB von 1960 bis 1966 (Meister, Pokalsieger, Europapokal der Pokalsieger) war er als Stammspieler dabei. 1963 schoss er im Finale um die Deutsche Meisterschaft gegen den 1.FC Köln das 1:0 (Endstand 3:1). Am 5. Mai gewinnt Borussia Dortmund als erste deutsche Mannschaft den Europapokal der Pokalsieger, mit Hoppy Kurrat.

Bei einem Spiel gegen 1860 München hatten die Münchener einen echten Löwen mitgebracht. Der war zwar an einer Kette, aber da diese zu lang war, lief der Löwe bis aufs Spielfeld und erschreckte Kurrat zu Tode. Der Vorfall ist auf dem Bild unten zu sehen.

Von 1971 - 1974 war Dieter "Hoppy" Kurrat Mannschaftskapitän des BVB. Er war der letzte verbliebene Europapokalsieger, als der BVB dann 1972 abstieg. Eine Knieverletzung beendete seine Profi-Karriere. 1974 übernahm er auch kurzfristig die Borussia als Trainer und wechselte nach der Saison als Spielertrainer zu seinem Heimatverein SV Holzwickede. Dort wurde er 1976 zusammen mit seinem Bruder Hans-Jürgen ("Liene") sowie dem Ex-Borussen Ingo Peter deutscher Amateurmeister. Heute betreibt "Hoppy" Kurrat eine Gaststätte in Holzwickede. Hoppy's Treff ist in Fankreisen bekannt. Natürlich ist Kurrat auch Mitglied im BVB-Ältestenrat.



Beim BVB: 1956 - 1973

Größte Erfolge:
Europapokal der Pokalsieger 1966 mit Borussia Dortmund
Deutscher Meister 1963 mit Borussia Dortmund
Deutscher Pokalsieger 1965 mit Borussia Dortmund
Deutsche Amateurmeisterschaft 1976 mit dem SV Holzwickede (als Trainer)

Anzahl Spiele/Tore für den BVB in
- Oberliga West: 41/2
- Endrunde um die Deutsche Meisterschaft: 14/1
- Bundesliga: 247/9
- 2. Bundesliga: 23/3
- Europa-Pokal: 21/1
- DFB-Pokal: 21/0
Gesamt: 367/16